Bei Darstellungsproblemen bitte hier zur Web-Ansicht klicken!



Sehr geehrte/r Empfänger,

auf dem Weg in die zweite Sommerhälfte haben wir in unserem Digital Workplace Blog nachgelegt und weitere Interviews mit Experten und Referenten des IOM SUMMIT geführt.

In unserer Interviewreihe haben wir mit Claudia Mayer von Siemens Healthcare über Kollaborationsplattformen, gewachsene Vertrauens- und Wissensnetzwerke sowie über vernetzte Datenpunkte gesprochen. Alle Fachbeiträge finden Sie hier im Newsletter und im Blog.

Gerne möchten wir Sie für Ihre Teilnahme am IOM SUMMIT auf den Sommer-Rabatt bis zum 07.09 aufmerksam machen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen der Beiträge!

Mit freundlichen Grüßen

Björn Negelmann
Kongress Media
Bjoern Negelmann

Guido Beier (Telekom): Die Digitalisierung ist unsere beste Chance zu mehr Menschlichkeit.
Im Interview mit Guido Beier von der Deutschen Telekom sprechen wir über die Employee Experience und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Digital Workplace. Dabei bringt Guido Beier hervor, dass die digitale Transformation zu einem neuen Miteinander im Unternehmen führen müsse.

Claudia Mayer (Siemens Healthcare): Das wichtigste ist Mut und Sicherheit zu geben sowie eine offene, ehrliche und frühe persönliche Begleitung.
Für Claudia Mayer sind etablierte Kollaborationsplattformen "gewachsene Vertrauens- und Wissensnetzwerke" - nicht nur "vernetzte Datenpunkte". Im Interview sprechen wir mit ihr, worauf es ankommt, wenn hierbei die technologische Plattform gewechselt werden soll.

Simon Wieninger (FIR e.V.): Mitarbeitereinbindung ist der wichtigste Erfolgsfaktor für die Umsetzung von zukünftigen Organisationsformen.
Beim IOM SUMMIT geht es sowohl um die Etablierung von neuen Arbeitsformen als auch die notwendigen Organisationsstrukturen. Im Gespräch mit Simon Wieninger vom FIR e.V. an der RWTH Aachen sprachen wir über die Organisationsform der Zukunft - bzw. ob es die Eine gibt und welche Herausforderungen es auf dem Weg zur passenden Organisation gibt.

IOM SUMMIT 2019: Verlosung

Im Gespräch mit 4 weiteren IOM Botschaftern - Alexandra Perl, Oliver Pinkoss, Dr. Karsten Ehms & Sebastian Oremek
Auch im letzten Gemeinschaftsinterview wird es wieder interessant: Als zentrale Aussage der Antworten von Alexandra Perl, Oliver Pinkoss, Dr. Karsten Ehms & Sebastian Oremek lässt sich festhalten, dass zum Digital Workplace neben der Technologie und den Prozessen vor allem die Kultur und die Möglichkeit der Partizipation gehört.

Gemeinsam mit unseren Partnern zum IOM SUMMIT: Wir stellen in der 4. Runde Jalios, 3Kubik & Empulse vor.
Über die letzten Wochen haben wir eine Vielzahl an Partnern vorgestellt, die uns auf dem Weg zum und beim IOM SUMMIT 2019 unterstützen. In dieser Runde neigen wir uns nun dem Ende zu und freuen uns, unsere weiteren Kooperationspartner Jalios, 3Kubik und Empulse vorzustellen.

An image

Ältere Beiträge


Céline Schillinger: Change has to be meaningful – otherwise it’s just a burden!
Im Interview mit Céline Schillinger, Founder und CEO von We Need Social, sprechen wir über neue Anforderungen an die Führung im Wandel und wie Wandel erfolgreich realisiert werden kann.

Fabian Schütz: Gebt den Menschen Zeit – Der digitale Arbeitsplatz braucht als Fundament eine Verhaltens- und Mindsetänderung!
Fabian Schütz ist Office 365 Adoption Lead bei der Otto Group und Teil der Einführungsinitiative von Office 365 in der Otto Group. Im Interview berichtet er über seine Projektherausforderungen.

Vom Digital Workplace als Enabler der Transformation zum Hub für die digitale Organisation – Einstiegsbeitrag zur Blog-Parade #digitalArbeiten
In unserem Einstiegsbeitrag zu unserer Blog-Parade rund um die Fragestellung „Wie lässt sich das digitale (Zusammen-)Arbeiten in Unternehmen nun endlich voranbringen?" geben wir einen kurzen Überblick über die Ergebnisse verschiedener Studien sowie bisheriger Diskussionen.

Nutzen Sie unser Newsletter-Management-Portal um Ihre Daten und Newsletter-Abonnements anzupassen: Newsletter-Management

Bzw. den Abmelde-Link im Footer, wenn unsere Veranstaltungen für Sie nicht mehr relevant sind.